‚Der Bergdoktor‘

Eine große Zeltplane wird von Bambusstangen gestützt. Darunter zwei wacklige Holztische, darauf stapeln sich Kisten mit Medikamenten und Verbandsmaterial. Drei Männer und eine Frau in weißen Kitteln haben alle Hände voll zu tun. Kleine Kinder auf den Armen ihrer Mütter, Greise werden von Familienangehörigen gestützt, unzählige Menschen drängen sich in und vor dem provisorischen Zelt.

Was auf den ersten Blick ausschaut wie eine Szene aus einem historischen Film ist die Realität in Nepals Bergen. Viele Menschen dort leiden an Erkrankungen durch verschmutztes Wasser, Knochenbrüche und Verletzungen haben ihre Ursache in den durch das Erdbeben zerstörten Wegen oder durch herabstürzende Erdbrocken, Ausschlag ist eine Folge der mangelhaften hygienischen Bedingungen.

Mein Freund Madhu ist nicht nur Lehrer, sondern betreibt mit seinem Freund Gokarna eine kleine ‚Clinic‘ in Budhanilkantha. Sie waren in den letzten Tagen neben ihrer regulären Arbeit wiederholt im Gebiet Nuwakot unterwegs und haben in den von der Zivilisation abgeschnittenen Dörfern ein ‚Health-Camp‘ aufgebaut und so eine Notversorgung gesichert.

Leider konzentrieren sich die großen Hilfsorganisationen auf das Kathmandu-Tal. Dort gibt es stellenweise sogar eine medizinische Überversorgung. Die Medien machen sich selten die Mühe, in die abgelegenen Bergdörfer vorzudringen. Und so ist es natürlich für die Organisationen viel medienwirksamer, ihre Zelte dort aufzuschlagen, wo sie sich auch medienwirksam präsentieren können. Traurig, aber wahr.

Einen Teil Eurer Spenden habe ich Madhu und seinem Team zur Verfügung gestellt, damit sie Verbandsmaterial und Medikamente, Wasserreinigungstabletten und Hygieneartikel davon kaufen und den Menschen in den Bergen zur Verfügung stellen können. Man kann sich kaum vorstellen, was dies für die Betroffenen bedeutet. Sie sind unendlich dankbar dafür!!!

Durch Eure Spenden ermöglicht ihr nicht nur eine medizinische Grundversorgung, sondern schenkt den Menschen Hoffnung und das Gefühl, nicht vergessen worden zu sein. Dafür danke ich Euch im Namen von Madhu und seinem Team von ganzen Herzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.